Starke Buchser Tambouren

Für die Jüngsten der Buchser Tambouren, Elias Thommen und Maurice Schoch, waren dies die ersten Wettspiele. Sie stellten sich in der Kategorie T3 den Juroren. Ebenfalls das erste Mal an einem Wettspiel dabei war Cyril Kunz. Altersgemäss startete er in der höheren Kategorie. Es braucht viel Mut und Nervenstärke, allein der Jury vorzuspielen. Die Jungs meisterten diese Prüfung souverän: Elias Thommen ertrommelte den 36. und Maurice Schoch den 47. Platz von insgesamt 60 Teilnehmern. Cyril Kunz erreichte den 31. Platz in seiner Kategorie. Alle drei haben eine tolle Leistung gezeigt und wichtige Wettspiel- Erfahrungen sammeln können.
In der Kategorie T2 traten insgesamt 82 Tambourinnen und Tambouren an. Passend zu den Örtlichkeiten in Kloten spielte Tobias Nussbaumer die Komposition «Happy landing» und überzeugte mit seiner starken Leistung die Jury. Damit gehörte er zu den elf Besten, die sich für das Finale qualifizierten. Nervenstark und technisch auf höchstem Niveau ertrommelte sich Tobias Nussbaumer den herausragenden 8. Platz und gehörte damit zu den stolzen Kranzgewinnern.
Ebenfalls in dieser Kategorie traten Yanik Merz und Tobias Lämmler an. Die beiden trommeln seit drei Jahren und sind mit Herzblut dabei. Mit der
Komposition Giubileo zeigte Yanik Merz sein Können. Er rangierte in der Schlusswertung auf dem hervorragenden 10. Platz und erhielt damit die begehrte Auszeichnung – einen Zweig. Tobias Lämmler überzeugte die Jury mit der Schweizer- und Franzosentagwach und spielte sich auf den ebenfalls mit einem Zweig ausgezeichneten 14. Platz.
Diese Resultate sind wichtige Erfolgserlebnisse, Ansporn und Bestätigung sowohl für die Einzelnen als auch für den gesamten Verein. So werden Tradition und Trommelkunst gelebt.
page1image1648

Zeitungsbericht als PDF